FREITAG: Nix is fix zwischen Venus und Mars

So angenehm die virtuellen Möglichkeiten durch so genannte Messaging-Dienste sind, eröffnet sich doch immer wieder der Spielraum der Spekulation. Und das betrifft sehr oft die Kommunikation zwischen Frau und Mann.

„Ich möchte erobert werden.“ „Ich melde mich, hab‘ Dich ganz ganz lieb.“ Was so nett als Antwort daher kommt, löst doch eine überwältigende Menge an Interpretationen aus. Und offensichtlich auch auf der Seite, die erobern sollte. Durch meine eigene Position, die aktuell glücklicherweise frei von solchen Unterhaltungen ist, fallen mir die Mechanismen dahinter umso stärker auf. Und ich habe eine These entwickelt, die ich mit ihnen teilen möchte. Vorweg: Mein Vater hält sie für durchaus möglich, und das bedeutet schon einiges.
Ungern weide ich das Bild des Mannes vom Mars und das der Frau von der Venus aus. Und doch stimmt da einiges daran. Zum Beispiel, dass beide unterschiedlich ticken. Vor einigen Wochen habe ich dazu eine durchaus erhellende Unterweisung bekommen, die besagte, dass Frauen auf Einheit und Männer auf Trennung ausgerichtet seien. Das führe dazu, dass Frauen dadurch schlechter in die Gänge kommen (beispielsweise mit ihrer Karriere), weil sie das große Ganze im Auge behielten und das irgendwie träge mache, wenn das große Ganze auch nur den kleinsten Mangel aufweise. Männer tun sich dabei leichter, weil sie entscheiden, welchen Weg sie gehen, ohne auf das große Ganze zu achten. Weil es ihnen wichtig ist, dass sie sich überhaupt bewegen. Deshalb gäbe es auch hauptsächlich spirituelle Lehrer und so wenige Lehrerinnen.
Umgelegt auf das Kommunikationsverhalten bedeutet das für mich, dass Frauen oft viel zu sehr darauf bedacht sind, mit ihren Worten niemandem auf die Füße zu treten. Und dass Männer oft nicht verstehen, wenn Frauen ihre Aussagen interpretieren, die doch ziemlich klar sind. Mein Jüngster, den ich für einen ziemlich hellen Kopf halte, hat mir im Sommer erklärt, dass Männer simpel sind. Das war der Anfang meiner Beobachtungen, wenn auch ein überraschender.
„Ich möchte erobert werden“ ist in diesem Sinne für eine Frau durchaus verständlich. Und dabei meine ich nicht, dass das weibliche Geschlecht gerne erobert werden möchte (geschenkt!), sondern dass es versteht, was damit gemeint ist. Und das kann vieles umfassen, je nachdem, wie frau gestrickt ist. Die eine mag mit Geschenken überschüttet werden, die andere mit Körperwärme und eine dritte mit langen Textnachrichten. Und eine vierte vielleicht mit allem. Und wenn das Wort „Eroberung“ fällt, denkt natürlich jede in ihrem Referenzrahmen. Der für jede individuell ist, was aber in einer Frauenrunde egal ist – da reicht eben schon „Ich möchte erobert werden.“ Doch für den Mann eröffnet sich dadurch eine Riesenraum der Spekulation. Er könnte jetzt nach dem Prinzip „Trial & Error“ vorgehen, er könnte aber auch fragen. Diese beiden Varianten würde ein Großteil der zur Eroberung bereitstehenden Weiblichkeit durchaus als Versuch gelten lassen. Was allerdings Verwirrung stiftet, ist: die männliche Auffassung von Eroberung. Denn hier wie dort gilt: Das ist für jeden Mann individuell. Und sind die individuellen Auffassungen eben inkompatibel, enden wir Frauen in stundenlangen Gesprächen darüber, was „ Ich melde mich, hab‘ Dich ganz ganz lieb“ denn zu bedeuten habe als Antwort.
Es könnte heißen, dass Mann keine Zeit hat, darauf detailliert einzugehen, aber die emotionale Ebene aufrecht erhalten möchte. Es könnte heißen, dass er die Frau abkühlen lassen will, um dann auf vernünftiger Ebene weiter mit ihr kommunizieren zu können. Es könnte heißen, dass er sich mit dieser Aussage nicht auseinandersetzen möchte, weil er in seiner Welt eh alles dazu getan hat, dass die Frau sich geliebt fühlt. Es könnte aber auch bedeuten, dass er einfach kein Interesse hat, sich damit auseinander zu setzen und eigentlich eh schon auf einer anderen Hochzeit tanzt. Doch woher soll Frau in ihrer Orientierung nach Einheit Gewissheit nehmen, was Worte aus einem Trennungsverständnis heraus zu bedeuten haben? Eben. Der kleine, aber zeitfeine Unterschied: Die ganzheitlich orientierte Frau denkt sich stunden- und tagelang um Kopf um Kragen, um Worte wie diese zu verstehen. Der Mann versteht etwas nicht, fragt selten nach und macht einfach sein Ding weiter, das er vor der Nachricht begonnen hat. Weil: Der Weg ist das Ziel.
Ich finde ja, dass beide Blickwinkel ihre Berechtigung haben. Und die Bilanz der Unterweisung ist jene, dass sich beide Geschlechter nur im Augenblick treffen können. Die Frau tritt einen Schritt aus ihrem Einheitsdenken heraus, und der Mann hält auf seinem Weg inne, um die Frau zu treffen. Im Jetzt. Doch das braucht Bewusstsein und konkret Kommunikation. Wenn die Frau etwas möchte, sollte sie das klar kommunizieren. Statt „Ich möchte erobert werden“ könnte sie sagen „Wenn ich nur einmal am Tag eine Nachricht von Dir bekomme, bedeutet das für mich Desinteresse.“ Der Mann könnte nach einem „Ich melde mich“ einen konkreten Zeitpunkt angeben, wann das vonstatten geht. Und sich daran halten.
Falls uns jemals jemand gesagt hat, dass die Sache zwischen Mann und Frau einfach sei, wenn es nur genügend Zuneigung gebe, war das eine Riesenschwindelei. Einfach ist gar nichts zwischen Mars und Venus. Doch gerade das macht die Sache spannend. Nämlich dann, wenn man jemanden trifft, mit dem alles scheinbar flutscht und man sich im siebten Himmel wähnt. Meist passen da nur zwei Illusionen perfekt zueinander. Doch früher oder später hat sich noch jede Illusion aufgelöst und dann? Stimmt die Gefühlsebene, beginnt das wahre Aufeinanderzugehen. Stimmt sie nicht, setzt man einen Schlusspunkt. Doch auch hier gehen die Auffassungen von Frau und Mann auseinander, wie das zu gestalten ist. Ach, diese Geschichte ist eine unendliche, doch sie ist es wert, gelebt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.